AOP Fourme d’Ambert wird von einer Interessenvertretung verwaltet, die alle Akteure der geschützten Ursprungsbezeichnung zusammenführt: der Syndicat Interprofessionnel de la Fourme d’Ambert (SIFAm). Die Branche setzt auf eine „möglichst kollektive“ Funktionsweise: Beschlüsse werden einstimmig von den Kollegien gefasst und der Vorsitzt wird wechselnd von Milch- und Käsebauern übernommen.

Funktionsweise und Aufgabe der Syndicat Interprofessionnel de la Fourme d’Ambert sind im landwirtschaftlichen Rahmengesetz vom 5. Januar 2006 festgelegt.

Die Interessenvertretung soll insbesondere :

  • alle vom Lastenheft der Ursprungsbezeichnung betroffenen Akteure zusammenführen,
  • eine demokratische Funktionsweise garantieren,
  • die Vertretung aller Akteure der Ursprungsbezeichnung (Milchbauern, Milchsammler, Verarbeitungs- und Veredelungsbetriebe) sicherstellen,
  • die gesetzlich vorgesehenen Missionen erfüllen.

Die Syndicat Interprofessionnel de la Fourme d’Ambert (SIFAm) wurde 1972 zeitgleich zur Erteilung der Ursprungsbezeichnung gegründet. Die Interessenvertretung arbeitet in Form eines gemeinnützigen Vereins (siehe Organigramm der SIFAm). Sie wurde am 14. November 2007 offiziell als Interessenvertretung (ODG) vom Nationalen Ausschuss für Ursprungsbezeichnungen in der Forst-, Milchwirtschaft und Lebensmittelindustrie des frz. Nationalinstituts für geschützte Ursprungsbezeichnungen INAO anerkannt.

Die derzeit gültigen Statuten wurden auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 6. Juni 2014 geändert und bei der Unterpräfektur Ambert hinterlegt.